Posted on

thc oder cbd bei krebs

Thc oder cbd bei krebs

Bei der Studie bewirkte eine Behandlung von Mäusen mit Bauchspeicheldrüsenkrebs auf Basis der aus Cannabis abgeleiteten Verbindungen, dass die Tumore vollständig verschwanden. Bei 70 Prozent der Mäuse mit Bauchspeicheldrüsenkrebs tötete die Behandlung tatsächlich alle Tumore ab, berichten die Forschenden. Die Wahrscheinlichkeit Bauchspeicheldrüsenkrebs zu überleben ist bisher leider nur sehr gering. Bauchspeicheldrüsenkrebs führt normalerweise dazu, dass 93 Prozent der Betroffenen innerhalb von nur fünf Jahren versterben.

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Flavonide zur Behandlung von Krebs?

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine der am schwersten zu behandelnden Formen von Krebs. Forschende haben jedoch herausgefunden, dass sogenannte Flavonide, Verbindungen, welche in den meisten Pflanzen vorhanden sind, eine effektive Behandlung der Erkrankung ermöglichen. Flavonide sind weder ein Cannaboid noch eine psychoaktive Komponente. Sie unterscheiden sich von den häufiger konsumierten Formen von Cannabis wie CBD-Öl oder mit Marihuana angereicherten Lebensmitteln. Es gibt mehr als 6.000 verschiedene Variationen von Flavonoiden. Die Forschungsgruppe der Harvard University erkannten das große Potenzial einer dieser Verbindungen, welche in Cannabis identifiziert und zur Herstellung einer als FBL-03G bezeichneten Verbindung verwendet wurde. So können unangenehme Nebenwirkungen von Standardkrebstherapien wie Chemotherapie und Bestrahlung reduziert werden.

Ergebnisse waren teilweise überraschend

Es wurde zuvor bereits erwartet, dass Cannabis eine gewisse Hemmung des Tumorwachstums bewirkt, aber die Forschenden waren ziemlich überrascht, dass durch die Behandlung auch die Ausbreitung des Tumors in anderen Teilen des Körpers gehemmt wurde. Es ist unklar, ob der Krebs erneut auftreten wird, aber vorerst waren die meisten Mäuse frei von Krebs, berichtet die Forschungsgruppe. (as)

Thc oder cbd bei krebs

A cross-sectional survey of cancer patients seen at the Seattle Cancer Care Alliance was conducted over a 6-week period between 2015 and 2016.[21] In Washington State, Cannabis was legalized for medicinal use in 1998 and for recreational use in 2012. Of the 2,737 possible participants, 936 (34%) completed the anonymous questionnaire. Twenty-four percent of patients considered themselves active Cannabis users. Similar numbers of patients inhaled (70%) or used edibles (70%), with dual use (40%) being common. Non–mutually exclusive reasons for Cannabis use were physical symptoms (75%), neuropsychiatric symptoms (63%), recreational use/enjoyment (35%), and treatment of cancer (26%). The physical symptoms most commonly cited were pain, nausea, and loss of appetite. The majority of patients (74%) stated that they would prefer to obtain information about Cannabis from their cancer team, but less than 15% reported receiving information from their cancer physician or nurse.

Newer antiemetics (e.g., 5-HT3 receptor antagonists) have not been directly compared with Cannabis or cannabinoids in cancer patients. However, the Cannabis-extract oromucosal spray, nabiximols, formulated with 1:1 THC:CBD was shown in a small pilot randomized, placebo-controlled, double-blinded clinical trial in Spain to treat chemotherapy-related N/V.[47][Level of evidence: 1iC]

Cannabinoids

Another investigation into the antitumor effects of CBD examined the role of intercellular adhesion molecule-1 (ICAM-1).[12] ICAM-1 expression in tumor cells has been reported to be negatively correlated with cancer metastasis. In lung cancer cell lines, CBD upregulated ICAM-1, leading to decreased cancer cell invasiveness.

If you would like to reproduce some or all of this content, see Reuse of NCI Information for guidance about copyright and permissions. In the case of permitted digital reproduction, please credit the National Cancer Institute as the source and link to the original NCI product using the original product’s title; e.g., “Cannabis and Cannabinoids (PDQ®)–Health Professional Version was originally published by the National Cancer Institute.”

Cannabis

In addition, both plant-derived and endogenous cannabinoids have been studied for anti-inflammatory effects. A mouse study demonstrated that endogenous cannabinoid system signaling is likely to provide intrinsic protection against colonic inflammation.[26] As a result, a hypothesis that phytocannabinoids and endocannabinoids may be useful in the risk reduction and treatment of colorectal cancer has been developed.[27-30]